Zur dritten Ausgabe (02/2017)

By

Wie steht es um den Zustand der Demokratie? Hendrik Küpper leitet mit seinem Vorwort in das Thema der dritten Ausgabe (02/2017) ein: Postdemokratische Verhältnisse und autoritäre Regression – Überlegungen zur Verwirklichung einer lebendigen Demokratie als Grundlage des Sozialismus.

Ausgabe 01/2017 zum Durchblättern

By

«SPD neu erfinden? Über die Bundestagswahl hinaus.» So war der Schwerpunkt der Ausgabe 01/2017 im Juni seiner Zeit voraus. Die Rubrik «Junge Perspektiven» könnt ihr nun als Flowbook nachlesen.

Mark Fischer: Sozialdemokratische Zeitenwende im Superwahljahr 2017?

By

Erfolgreiche Sozialdemokratie = langfristige Politikvorstellung? «Es bedarf einer Einbettung von Einzelschritten in eine klar ersichtliche Struktur sozialdemokratischen Handelns » meint Mark Fischer in der aktuellen Print-Ausgabe.

Zur zweiten Ausgabe (01/2017)

By

An der Existenz des kritischen Verhaltens, das freilich Elemente der traditionellen Theorien und dieser vergehenden Kultur überhaupt in sich birgt,…

Hendrik Küpper: Zu Axel Honneths «Idee des Sozialismus»

By

Transformation der Gesellschaft = Demokratisches Experimentieren? Hendrik Küpper lobt das Buch von Axel Honneth vorsichtig.

Jonas Ganter: Die Herausforderungen des demokratischen Sozialismus in einer globalisierten Welt

By

Sozialdemokratischer Internationalismus = Alternative zur neoliberalen Markthörigkeit? Ganter schreibt: «Viele moderne Projekte der Sozialdemokratie waren lediglich Reaktionen auf die wirtschaftlichen Folgen der Globalisierung, etwa die Agenda 2010 zur Erhaltung der internationalen Konkurrenzfähigkeit. Diese Projekte waren keine eigene Initiative, kein sozialdemokratischer Wunsch, sondern eine passive Reaktion auf eine sich verändernde Welt.»

Mark Fischer: Zur Rolle von Wissenschaft und Theorie für transformative Politik

By

Antiintellektualismus = Nährboden für reaktionäre Politik? Mark Fischer will, dass sich Wissenschaft in die politische Debatte einmischt. Sie darf sich nicht zu schade dafür sein, Weltbilder und den Alltagsverstand bewusst zu formen. Sonst tun es andere.

Moritz Rudolph: Die kommenden zwanziger Jahre. Ein Versuch über Trump und die Welt

By

Rückzug des liberalen Hegemons = das Ende emanzipatorischer Politik? „Das Beunruhigende an der US-Wahl 2016 ist weniger, dass sie uns zu viel Trump, sondern zu wenig Amerika zumuten könnte“, schreibt Moritz Rudolph. Denn: Zieht sich der „Demiurg des bürgerlichen Kosmos“ (Marx) zurück, dann brechen emanzipatorischer Politik jene globalen Vorbedingungen weg, die sie braucht, aber selbst nicht schaffen kann.

Ken Pierre Kleemann: Demokratischer Sozialismus – grammatikalischer Unsinn

By

Sozialismus=radikale Demokratie? Ken Pierre Kleemannn verwirft die Konstruktion vom «demokratischen Sozialismus» als «grammatikalischen Unsinn» und empfiehlt, die Ziele beim Namen zu nennen: «liberale Grundrechte, parlamentarische Verfahren und eine sozialistische Zukunftsperspektive, die eine Volksherrschaft erst ermöglichen soll».

Julia Klawitter: Von postfaktischen Zeiten, politischer Trägheit und großen Träumen [nur online]

By

Julia Klawitter sendet uns eine Abhandlung über den Vorteil, wieder Alternative zu werden.